Flutkatastrophe trifft mehrere Lebenshilfen

Nach den tragischen Ereignissen bei der Lebenshilfe Ahrweiler haben zahlreiche Mitarbeitende Anteil genommen und uns Spenden übergeben. In Gedanken sind wir weiterhin bei den Familien der Opfer, den Mitbewohner:innen und allen Menschen in der Lebenshilfe Ahrweiler. Der Landesverband der Lebenshilfe in Rheinland-Pfalz und die Lebenshilfe Ahrweiler sind dankbar für die vielfachen Hilfsangebote. Glücklicherweise geht das Hochwasser immer weiter zurück und das Ausmaß des Schadens wird deutlich. Auch in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und weiteren Gebieten in Rheinland-Pfalz ist es zu Überschwemmungen gekommen, die zu hohen Sachschäden geführt haben.


Leichte Sprache

Im Westen von Deutschland
ist es zu einer großen Überschwemmung gekommen.
Dabei sind leider auch viele Menschen gestorben.
Nun hat es in vielen Bundesländern in Deutschland
sehr viel geregnet.
Immer wieder ist es zu Überschwemmungen gekommen.
Viele Lebenshilfen sind betroffen.
Wer möchte, kann diese Lebenshilfen unterstützen.
Sie brauchen jetzt Geld-Spenden.
Das Spenden-Konto finden Sie unten.
Sie können auch Geld in unserer Verwaltung abgeben.
Wir zahlen das Geld dann für Sie auf das Spenden-Konto ein.
Bitte geben Sie uns keine Sach-Spenden.
Kleidung, Decken oder Hygiene-Artikel werden nicht angenommen.


Aufruf zum Spenden (neues Spendenkonto)

Aufgrund des umfangreichen Ausmaßes der Hochwasserschäden in vielen Bundesländern, hat die Lebenshilfe Bundesvereinigung jetzt ein Spendenkonto eingerichtet, das allen betroffenen Lebenshilfe zu Gute kommen wird. Wir möchten Sie nun darum bitten, Ihre Spenden ab sofort auf dieses neue Spendenkonto einzuzahlen:


Spendenkonto

Sparkasse Marburg-Biedenkopf
IBAN: DE93 5335 0000 0000 0608 60
Stichwort: Hochwasser


Sie können weiterhin Geldspenden in der Geschäftsstelle abgeben, die wir dann ebenfalls auf das genannte Spendenkonto einzahlen werden. Sachspenden können wir leider nicht annehmen. Vor Ort gibt es in ausreichendem Umfang Sachspenden aufgrund der außerordentlichen Hilfsbereitschaft, den den Mensch zu Teil wird. Nun wird vor allem Geld benötigt, um die verheerenden Sachschäden finanziell zu bewältigen.