Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Leben mit dem Down-Syndrom

07.07.2020

Wie leben Menschen mit Down-Syndrom in Thüringen? Wie finden sie ihren Platz in der Gesellschaft und welche Chancen haben sie, danach zu suchen? - Fragen, denen sich in dieser Woche in Erfurt und in Weimar ein Projekt annähern will. Mit Gesprächen und Workshops, deren Ergebnisse in eine Bühnen-Ereignis einfließen sollen: "Touchdown 21" steht im Titel, es ist im gleichnamigen Forschungsinstitut in Bonn angesiedelt, das Mensche mit und ohne Down-Syndrom seit 2015 zusammenbringt und gleichzeitig tagesaktuell ist: Ab kommenden Jahr soll der pränatale Bluttest für Schwangere auf Trisomie von Krankenkassen finanziert werden.

Das wirft auch die Frage auf, welche Folgen das für die Akzeptanz von Menschen mit Down-Syndrom haben wird. "Darüber müssen wir reden", sagte Ida Spirek von der Bildungseinrichtung "Arbeit und Leben" Thüringen. "Aber nicht über die Köpfe der Menschen mit Down-Syndrom hinweg, sondern mit ihnen." Weshalb sich das Projekt nicht nur an sie, Angehörige und Helfer richtet, sondern an alle Interessierten. Nicht die Behinderung soll im Fokus stehen, sondern die Möglichkeiten. Bis hin zu öffentlich selten gestellten Fragen wie die nach Spuren von Menschen mit Down-Syndrom in der Geschichte.

Weitere Informationen unter: Touchdown 21 mini

Zurück