Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Welt-Down-Syndrom-Tag

21.03.2017

Der Welt-Down-Syndrom-Tag findet seit 2006 jährlich am 21. März statt, um das öffentliche Bewusstsein für die Thematik des Down-Syndroms zu stärken. Ziel ist es, die Gesellschaft zu mehr Toleranz, Akzeptanz und Gleichberechtigung aufzurufen. Denn 50.000 Menschen in Deutschland, 400.000 Menschen in Europa und 5.000.000 Menschen weltweit haben das Down-Syndrom.

Doch seit der Ausbreitung und Präzisierung der Pränataldiagnostik werden es immer weniger. Die nicht-invasive Methode zum Ausschluss von Erkrankungen der Föten, wird zwischen der 12. und 14. Schwangerschaftswoche vorgenommen. Ein auffälliger Befund liefert dann nur einen Hinweis auf eine wahrscheinliche Erkrankung, lässt aber keine eindeutige Diagnose zu. Mit einer hohen Fehlerquote falsch positiver oder falsch negativer Ergebnisse, ist diese Diagnosemethode sehr umstritten. Dennoch steigt der gesellschaftliche Druck auf die schwangeren Frauen und Familien enorm, denn je mehr Diagnosemethoden es gibt, um so eher wird auch gefragt, „muss das denn noch sein?“. Am Ende entscheiden sich 90 % der Frauen, die die vorgeburtliche Diagnose Down-Syndrom erhalten haben, für einen Schwangerschaftsabbruch.

Dem gegenüber stehen viele Menschen, die mit dieser Genvariante ein glückliches Leben führen. Sie meistern ihren Alltag, treffen eigenen Entscheidungen, verlieben sich und verdienen ihr eigenes Geld – wie jeder andere auch. Wir wollen Menschen mit Down-Syndrom und deren Angehörige Zuversicht schenken und Mut zusprechen, denn es ist normal, verschieden zu sein.

Um Menschen mit Down-Syndrom zu unterstützen, laden wir regelmäßig die Selbsthilfegruppe Down-Syndrom Erfurt in unsere Interdisziplinäre Frühförderstelle ein. Unter dem Motto „Eltern helfen Eltern“ bietet die Selbsthilfegruppe einen Erfahrungsaustausch mit Familien, die in der gleichen Situation sind oder schon „ein Stückchen“ weiter. Im gemeinsamen Austausch berichten sie über ihre tollen Kinder um mit Vorurteilen über Menschen mit Down Syndrom aufzuräumen. Das nächste Treffen findet am 30.03 in den Räumen der Interdisziplinären Frühförderstelle der Lebenshilfe Erfurt statt.

Weitere Informationen unter: Selbsthilfegruppe Down-Syndrom

 

Zurück